Werte

Brief meines Vaters an meine Mutter am 23. Juni 1996 (ca. 3 ½ Jahre vor seinem viel zu frühen Tod, * 1932, ca. vier Jahre nach seinem vorzeitigen Ruhestand aufgrund seines Asthmas. Mein Vater war Forstmann im Siebengebirge bei Bonn seit Mitte 1959, ein Lebemann: umso mehr wiegen diese Zeilen…).

„Während Deiner Abwesenheit….hatte ich genügend Zeit über Verschiedenes nachzudenken.

Der Mensch nimmt sich als Einzelperson viel zu wichtig!

Aus diesem Grunde überlasse ich Dir, liebe Christa, nach meinem Ableben alle Handlungen hinsichtlich meiner Person, die Du für richtig hälst. Alle früheren Überlegungen meinerseits sind damit hinfällig geworden!

Dein Günther“

„Ich bin jetzt 62, habe noch 20 gute Jahre vor mir. Ich überlege, mit wem und mit was ich diese verbringen möchte.

Die wichtigsten Reflektionen, die ich jemals geführt habe. Auch das erste Mal dies überhaupt mal zu durchdenken!

Ich bleibe so lange aktiv & berufstätig wie es geht. Habe zudem mein Portal für Lebenserfahrene vollkommen überarbeitet www.cannobe.com – gewidmet meiner geliebten Frau.

Materielles ist mir nicht mehr wichtig. Ich habe alles, was ich brauche und will…“

Ulf Leonhard

Wahrheiten übers Leben die keiner hören will

Japanischer Arzt, 105 Jahre alt und seine Empfehlungen für ein glückliches Leben

1. Glücksgefühle sind nützlicher als Schlaf und Essen. Dr. Hinohara schreibt dazu: "Der Mensch gewinnt seine Energie nicht durch Essen oder Schlafen, sondern durch Spaß. Erinnern Sie sich daran, dass wir als Kinder, wenn wir Spaß hatten, vergaßen zu essen und keinen Schlaf brauchten. Das ist bei Erwachsenen nicht anders."
Das Geheimnis der japanischen Langlebigkeit ist der maßvolle Verzehr von Lebensmitteln. Der Verzehr von Fleisch sollte begrenzt werden, zweimal pro Woche für 100 Gramm ist genug, sagt der Arzt.

2. Planen Sie im Voraus. Füllen Sie Ihr Notizbuch mit Plänen für die Zukunft. Gedanken sind materiell - wenn Sie an die Zukunft denken, haben Sie keine Zeit, auf Ihre Vergangenheit zurückzublicken und über Ihre Probleme zu trauern.

3. Verbreiten Sie das Wissen. Shigeaki Hinohara hielt mindestens 150 Vorträge pro Jahr. Jeder Vortrag dauerte bis zu anderthalb Stunden, und er verbrachte die gesamte Zeit im Stehen.

4. Schonen Sie sich nicht! Körperliche Aktivität muss nicht unbedingt im Fitnessstudio stattfinden. Zu Fuß gehen, Fahrrad fahren, die Treppe statt den Aufzug nehmen - das ist viel besser als nichts. Die Couch ist der schlimmste Feind, man muss sich aktiv ausruhen.

5. Lesen! Lassen Sie sich von Ihrem eigenen Buch inspirieren. Sie soll Ihnen helfen, Ihren Lebenszweck zu definieren.

6. Werte neu bewerten. Im Streben nach materiellem Reichtum vergisst der Mensch das Wesentliche - Liebe, Fürsorge, Barmherzigkeit. Ein weiser Mann sagte zu diesem Thema: "Denkt daran: Keiner weiß, wann seine Stunde schlägt. Man kann nicht alles mitnehmen".

7. Finden Sie einen Lehrer. Suchen Sie sich ein Vorbild. Versuchen Sie mit aller Kraft, ihn zu übertreffen.

Ein langes Leben ist wunderbar!
Genießen Sie das Leben in jeder Minute, in jedem Augenblick. Möge der neue Tag besser sein als der vorherige. Denken Sie daran und helfen Sie allen, so gut Sie können. Es ist nicht nötig, eine Gegenleistung zu verlangen. Am Leben zu sein ist die ultimative Bezahlung.